WAS BISHER WAR...



Förderverein Bildende Kunst Ostholstein e.V.

2019-2020

Kreisausstellung in Eutin;
Wanderausstellung in Hannover und Kiel

" BEWEGUNG"

Eutin vom 5. Mai. bis 2. Juni.2019

Hannover: 31.Aug. bis 28.Sept.

Kiel: 9. Nov. - 20. Feb.2020

 

Die Kreisausstellung 2019 mit dem Thema „Bewegung“, an der sich alle bildenden Künstler/innen aus Ostholstein beteiligen können, findet vom 05.05. bis zum 02.06.2019 statt.
Der Titel „Bewegung“ beinhaltet nicht nur die Darstellung von menschlicher und technischer Bewegung, sondern auch Bewegung in der Natur, z.B. Wellen, im Wind bewegte Bäume. Auch politische, Protest-, Naturschutz- und sonstige Bewegungen sind gemeint.



Auf den Punkt gebracht

 Steckbrief:

Name : Punkt

Dimension: Null

Erscheinen: Vielfalt, uneinheitlich, Ohne Konzept, sichtbar vs. unsichtbar

 

Charakter:  Zwiespältig, mal Welle mal Körper, materiell und immateriell

 

Der Punkt, er existiert nicht – nicht physikalisch. Im Moment seiner Fleischwerdung, der Methamorphose vom geistigen zum körperlichen, verliert er sofort den Charakter seiner Dimension, aus der Null wird eine Eins, eigentlich sofort eine Drei.

Andernfalls wirkt er durch seine Beschreibung, Werte, die ihm, ohne dass er die Bühne der wahren Existenz betritt, zugeschrieben werden.

 

 

 

Immer beschreibt er sich selbst, der Punkt,  als etwas,

das sich nicht stärker zuspitzen lässt, auf das sich alles konzentriert.

Er  selbst bleibt oft unsichtbar, schickt seine Schauspieler: Worte, Bilder, Fotos, die selbst wieder aus sich heraus wirken sollen, um ihn, König "Punkt", zum Leben zu erwecken..

Aber nicht einmal hier schafft er Eindeutigkeit. Nichts ist eindeutig, am wenigsten der Punkt, auf den es ankommt.


 

Es kann die eigene Welt, Erfahrungen, Ängste und Erwartungen, Freuden lostreten, zu einem Hochpunkt führen, zu einem Tiefpunkt kommen, an einen Aussichts- oder Endpunkt eigener Einsichten führen.

 

Ein Foto bildet zunächst eine Realität ab, aber schon in der Auswahl reduziert auf einen Ausschnitt durch die Sicht des Fotografen, seine Konzentration auf den für ihn entscheidenden Punkt.

 


Der Punkt, ein Symbol der Konzentration, der Besinnung, räumlich, spirituell, fiktional,

 auf Geschichten, Bilder, Ereignisse, Gefühle…

 

Der Punkt als Rahmen für Geschichten, Einsichten, Aussichten, Visionen, in denen der Punkt durch die Kraft seiner Wandlungsfähigkeit die unterschiedlichsten Farben und Erscheinungsformen annehmen kann, ohne wirklich in Erscheinung zu treten.

Der Punkt ist nicht nur „Punkt“ und basta. Er spendet die Möglichkeit, in einer Nebenrolle unterschiedlichster Begriffe die Konzentration unterschiedlichster Welten aufzuspannen.

 

Nebulöse Vorstellungen, Bilder, unklare Situationen kann die Welt des Punktes verdichten, um sich mit:

 Fluchtpunkten, Standpunkt - Fluchtpunkt - Schlusspunkt - Doppelpunkt - Strichpunkt Kontrapunkt - Aussichtspunkt - Messpunkt - Nullpunkt - Siedepunkt Höhepunkt - Tiefpunkt - Endpunkt - Zielpunkt - Mittelpunkt - Drehpunkt - Angelpunkt - Streitpunkt - Pluspunkt - Dollpunkt - Knackpunkt - Schwachpunkt - Brennpunkt - Raumpunkt - Zeitpunkt - i-Punkt - Prozentpunkt - toter Punkt - springender Punkt - Endpunkt - Schlusspunkt - Wendepunkt - Tiefpunkt - Höhepunkt - Aussichtspunkt - Startpunkt – Blickpunkt…und.. und ...

 auseinander zu setzen und auf den Punkt zu bringen.


Die Arbeiten von Peter Krauß überschreiten die Grenze der Fotografie und führen zeichnerische, grafische und fotografische Elemente zusammen, um über die Formung der Emotion Assoziationen zu entwickeln, und zu fokussieren, somit auf den Punkt zu bringen.

 

Der Betrachter soll Ideen entwickeln, sich in kleine oder größere persönliche Geschichten und Erfahrungen, Überzeugungen verstricken, eigene Schlüsse ziehen. Ob und auf welche „Punkte“ er dabei stößt, die sich aus dem Nirwana eines „Nichtpunktes“ zum Sandkorn, zum Stolperstein in den Geschichten entwickeln bleibt, wie immer, dem Betrachter überlassen. Peter Krauß – lebt und arbeitet in Malente in Schleswig-Holstein. Er ist Maler und Grafiker. Mittels Fotografie möchte Krauß seinen Motiven ein neues Gesicht verleihen und es in einem anderen, neuen Licht zeigen. Er hat sich gegenwärtig

vom Ausstellungstitel, dem Punkt, suggerieren lassen und wählte ihn als das Idealmaß einer physisch nichtexistierenden Fokussierung. Mit dem Nullpunkt, dem Endpunkt, dem Flucht- und Fixpunkt entwickelt er eigene Assoziationen, Emotionen und vielfältige Formen, die als kleine Geschichten den Betrachter hineinbeziehen, ihn darin verstricken und der Ideenwelt, seiner Ideenwelt, überlassen. Eine Kunst, die Konfrontationen nicht ausschließt; und eine Handlungsweise, die stets kommunikativ bleibt. Nichts ist eindeutig, am wenigsten der Punkt, auf den es ankommt, lautet sein Message an die Betrachter*innen.

 

Stefan Zajonz



2019  -  BAD SCHWARTAU

 

" ..Auftakt, der Start für ein Tun. Die Einleitung für etwas was folgen soll, klar vor Augen liegt ..."

Auftakt, der Start für ein Tun. Die Einleitung für etwas was folgen soll, klar vor Augen liegt, Erwartungen weckt. Manchmal erfüllen sie sich, die Erwartungen, manchmal aber auch nicht, sie bleiben schon im Anfang stecken oder werden mitten auf dem Weg abgebrochen.

Welche Erwartungen sind gemeint, diejenigen des vermeintlich handelnden oder diejenigen des von außen Betrachtenden, dem Zuschauer?

Der Zuschauer - er hat es vermeintlich leichter. Er muss nicht selbst agieren, kann sich eine Enttäuschung ersparen, vielleicht sogar mit Häme zurücklehnen und seine Ahnungen, Vermutungen bestätigt finden. Oder er kann sich freuen im Ziel, mitfühlen im Abbruch, enttäuscht sein vom Ergebnis.  Worüber freut er sich? Warum ist er Enttäuscht, verärgert? Seine eigenen reflektierten Erwartungen stellvertretend zu erleben? Seine persönlichen Enttäuschungen reflektiert zu finden, die im Abbruch des Beobachteten seine eigenen Abbrüche weniger Schmerzhaft erleben lässt?

Auftakt, der Start zu etwas was vor einem liegt, einem Weg, den man sich neu gesteckt hat. Es muss nur noch der Weg gefunden werden, den man gesteckt hat. Vielleicht greift man früh, zu früh abgebrochene Wege wieder auf und geht sie zu Ende.



zum ausstellungskatalog

e-katalog

Was ist Raum? Danach gefragt, wird zuallererst der umgebende, physische
Raum assoziiert, in dem man sich bewegt und lebt. Schnell wird deutlich,
Raum ist nicht fassbar, begrenzt, unbegrenzt, aufgelöst, erweitert,
eingeengt, verzweigt sich in Klangräume, Farbräume, Erlebnisräume,
um nur wenige zu nennen. Zuerst wird eine Fotografie des physischen
Raumes vom Betrachter durch die Augen des Fotografen gesehen, erforscht,
entdeckt, interpretiert. Fast unbemerkt schleichen sich dabei persönlichste
Erfahrungen, Emotionen ein, öffnen sich alte, möglicherweise auch neue
Türen.
Der fotografierte Raum vervielfältig sich in virtuellen Räumen. Sie spielen
in Gedanken auf der Bühne der Erinnerungen, im Stillen, im Kleinen, im
Geheimen und sind oft auch mit vielen Worten nicht wirklich beschreibbar.
Lässt man sich darauf ein, wächst er in sich, aus sich heraus – wird aus
„raum Räume“.
Ein Foto verwandelt im Betrachter die fotografische Darstellung über
räumliche Grenzen hinweg, baut auf und wandelt um zu dem, was
gestern war und heute wahr erscheint. Ohne diese Reflexion der inneren
Betrachtung wären Farben nur unterschiedlich helle Flächen, Klänge
verkümmerten zu Geräuschen, der Raum wäre unbedeutend.
Das Reale abzubilden und es gleichzeitig in die Welt virtueller, höchstpersönlicher
Räume zu transportieren, schafft Fotografie wie kaum
ein anderes Medium. In der Ausstellung „raum Räume“ haben sich die
sechs Fotografen und Bildgestalter der Fotogruppe „brennweite“ vom
kunstforum99 aus Rheinbach dieses unendlich kreisenden Themas
angenommen. Die Darstellungen spannen sich in einer breiten Palette für
reale und virtuelle Räume von der Abbildung des Kleinen, oft Übersehenen,
bis hin zu Fiktionen bildnerischer Gestaltung durch Belichtungstechnik und
digitale Bearbeitung.


in der ausstellung


außerhalb der ausstellung




CAMPUS - AUSSTELLUNG

 " VERNETZUNG "

2016

RHEINBACH



RHEINBACH

               - alltäglich - besonders

orte hinterlassen unterschiedliche eindrücke. orte des täglichen umfeldes erscheinen oft banal. einzelheiten, kleinodien, ganze räume werden im täglichen umgang kaum noch oder auch gar nicht mehr wahrgenommen, rauschen vorüber.

erst darauf aufmerksam gemacht geraten sie in den kurzzeitigen brennpunkt eines aufflammenden bewusstseins, wie ein spielzeug, an dem ein dritter gefallen findet, jahrelang in der ecke liegend, verstaubt, plötzlich wieder interessant.

in der fotografie weckt die konzentration auf einen bildausschnitt, die detailaufnahme, der einfluss von licht und schatten, die verfremdung das interesse auf alltägliche, oft wenig geschätzte einzelheiten und macht sie interessant, sie bekommen ein "neues gesicht". vieles ist besonders, auch wenn wir ihm alltäglich begegnen.

alltägliches wird besonders.

zum ausstellungskatalog - e-katalog

www.kf-brennweite.jimdo.de



"WEGE INS VERGESSEN"

Eine künstlerische Auseinandersetzung mit dem Thema Demenz

 

9.Januar - 6. März 2016

Erinnerungen (2015)
Digitale Fotografie,
digitale Collage

In Deutschland leben zur Zeit etwa 1,5 Millionen Menschen, die an Demenz leiden, und pro Tag kommen hundert Neuerkrankungen hinzu. Es handelt sich also um eine Volkskrankheit von enormer sozialer und ökonomischer Bedeutung. Die Enttabuisierung dieses Themas geht auch mit einer zunehmenden künstlerischen Auseinandersetzung einher: man denke nur an die zahlreichen Romane, Theaterstücke und Filme, in denen es um demenziell Erkrankte und ihre Angehörigen geht. Im Bereich der bildenden Kunst ist die hier gezeigte Ausstellung in ihrer Vielfalt jedoch einzigartig:
Mit den Mitteln der Malerei, Grafik, Bildhauerei, Fotografie und Installation haben sich dreizehn Künstler und Künstlerinnen dem Thema in unterschiedlicher Weise einfühlsam genähert.

(Ausschnitt des Katalogtextes: Dr. Annette Kipnowski)


Langsam verschwindet, was Bewusstsein ausmacht,
Inhalte verlieren sich, Zeit verliert ihren Wert,
es bleiben Schatten,
Plätze unbesetzt im Raum zurück,
Räume verschwimmen in Erinnerungen,
verlieren sich manchmal in Farbe
in denen die Bilder des Lebens verblassen.
Mit der Erinnerung verblasst die Persönlichkeit,
Strukturen lösen sich auf, nehmen Abschied.
Und mit ihm geht...




CAMPUS - AUSSTELLUNG ZUM THEMA

 " UNTERWEGS "

2015

RHEINBACH

In diesem Jahr eine jurierte Ausstellung mit

der Galeristin Judith Andrea aus Bonn,

der Kuratorin Eva Maria Hermanns aus Schleide, sowie dem stellv. Direktor des Kunstmuseums Bonn, Herrn Dr. Schreier.

JUNI 2015

Pressetext "Unterwegs"
Pressetext zu "UNTERWEGS"

Ausgewählte Arbeiten

Weitere Arbeiten zum Thema "Unterwegs"



AUSSTELLUNG :

"GLAUBE WAS DU SIEHST"

MAI 2015

SIEGBURG

2015

e-katalog

Die Kehrseite der heute schnellen Produzierbarkeit von Fotos, die zu einer wahren Bilderflut führt, ist die Flüchtigkeit der Bildrezeption. Wahrgenommenes und auch selbst produzierte Bilder gehen selten in die Tiefe. Mit ihrer Ausstellung „Glaube, was du siehst“ löst sich die Fotogruppe

„Brennweite“ von dem Foto als bloße bildhafte Erinnerung oder Tagebuchnotiz und von der Flüchtigkeit der Momentaufnahme. Die Ausstellung will dazu anregen, der eigenen Wahrnehmung zu vertrauen und sich mit der inneren Resonanz einer Darstellung auseinander zu setzen.



 2014

Eine Auswahl..                          WEITERE....



   2014



AUSSTELLUNG FIFTY FIFTY

 2013



Bisher

Jahrgang 51 - bin ich die Prägung meiner Erfahrungen,

die Summe meiner Veranlagungen, und mehr als die Summe meiner einzelnen Möglichkeiten.

Die Stationen: Fotografie - Malerei - Zeichnung - Grafik - Bildbearbeitung

 

Für mich ist wichtig: beeindruckt, fasziniert mich ein Bild, ein Objekt so, dass ich es öfter als einmal und länger als einen kurzen Augenblick betrachten möchte, um es zu genießen?

Die Frage: Kunst? ist dabei zweitrangig.

Die Antwort: nicht abschließend, nicht allgemeingültig, individuell

 Die Bilder mache ich zunächst für mich !  ....  Und freue mich, wenn ich auch anderen eine Freude damit machen kann!  Und deswegen zeige ich sie.

Überall wird grundsätzlich auf erklärende Hinweise verzichtet, oft genug auch auf Titel, um sich intuitiv und unbeeinflusst  auf die Kunstwerke einlassen können, ohne von didaktischen Anmerkungen gelenkt zu werden.

GRUPPEN UND EINZELAUSSTELLUNGEN

u.a.

München

Dillingen/Donau

Gingen a.d.Br.

Iserlohn

Göttingen

Erftstadt Kunstmarkt 1982-1992/2012-1214

Brauweiler ( bei Köln)

Kerpen 2014

Kirchsahr 2013

Rheinbach 2013-2018

Siegburg

Kevelaer 2016 (Museum für Volkskunde und Kulturgeschichte)

Eutin

Hannover

Kiel


 LEHRTÄTIGKEIT MALEREI/ DIG. BILDBEARBEITUNG

Dillingen/Donau

Iserlohn
Euskirchen

Meckenheim

Erftstadt

Eutin

 

Vorsitz der ehem. Freien Künstlergruppe Erftstadt

1992-1998 Gründung und Ltg der Malschule für Kinder in Erftstadt

Mitglied und 5 jahre 1. Vorsitzender von  Szene93-Erftstadt

Mitglied und Vorstandsmitglied im Kunstforum'99  Rheinbach

seit 2018 Mitglied im Förderverein Bildende Kunst Ostholstein